Aktuelles

Aktuelle Informationen
- ab 18.01.2021 WECHSELUNTERRICHT (Mo startet die Gruppe A/ DIE Gruppe B)
Weitere Informationen erhalten Sie von den Klassenleitungen.
Die Notbetreuung kann nur in berechtigten Fällen und nur nach telefonischer Absprache erfolgen. Sie kann bis 15.30 Uhr (Mo-FR) in Anspruch genommen werden.
Lerngruppen, die einschließlich Lehrkraft, pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Schulbegleitungen, die maximale Personenzahl von 16 nicht überschreiten, müssen nicht geteilt werden. Die Abstands- und Hygieneauflagen müssen beachtet werden.
Lerngruppen, die die maximale Personenzahl von 16 überschreiten (z.B. die Notgruppen), können nur betreut bzw. unterrichtet werden, wenn aufgrund der räumlichen Gegebenheiten gewährleistet ist, dass das Abstandsgebot und Hygienevorschriften eingehalten werden.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Informationen zu Bedingungen vor dem LOCKDOWN
BEDINGUNGEN für den Wechsel in SZENARIO B (SCHULE im WECHSELMODELL)
Es besteht eine Verpflichtung zum Wechsel in Szenario B (Schule im Wechselmodell),
1. wenn am Standort der Schule die 7-Tage-Inzidenz 100 oder mehr beträgt,
und
2. eine andere die Schule betreffende Infektionsschutzmaßnahme angeordnet wurde,
für die Dauer von 14 Tagen.
Zur Ermittlung der Inzidenzzahl ist durch die Schulen die Niedersachsenseite unter
https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle lage in niedersachsen/
zu Grunde zu legen. Diese Seite wird regelmäßig um 9.00 Uhr aktualisiert.
Unter Infektionsschutzmaßnahmen zählen Anordnungen des Gesundheitsamtes, die mindestens eine Lerngruppe betreffen, wie z.B. eine Quarantäneanordnung für eine Schulklasse, eine Kohorte oder einen Schuljahrgang. Soweit nur einzelne Schülerinnen und Schüler oder einzelne Beschäftigte, jedoch keine gesamte Schulklasse, Kohorte oder kein gesamter Schuljahrgang an der Schule von einer Infektionsschutzmaßnahme betroffen ist, ist diese Voraussetzung n i c h t erfüllt.
Nach Ablauf der 14 Tage kehrt die Schule wieder eigenverantwortlich in Szenario A zurück. Es sei denn, das Gesundheitsamt verhängt eine weitere Maßnahme. In diesem Fall beginnt die 14-Tagefrist neu zu laufen.
In Szenario B besteht k e i n e Verpflichtung zum Tagen eine Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht.
Für Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören und/ oder mit Angehörigen aus Risikogruppen in häuslicher Gemeinschaft zusammenleben, bei denen das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs besteht, kann auf ANTRAG eine Befreiung vom Präsenzunterricht im Härtefall gewährt werden.
Es gelten weiterhin die Ihnen bekannten Hygieneregeln.
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) außerhalb der Klassenräume ist verpflichtend.
Eltern dürfen das Schulgebäude nur in Ausnahmesituationen und nach vorheriger Anmeldung betreten und müssen auf dem Schulgelände eine MNB tragen.
Das Begleiten der Kinder in die Klassen und das Abholen der Kinder aus den Klassen ist nicht gestattet.
Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte dem aktualisierten Rahmen-Hygienplan des Landes (Niedersächsisches Kultusministerium "Rahmen-Hygieneplan Corona Schule").
Weiterhin betreten und verlassen die Klassen die Schule durch unterschiedliche Eingänge, jedoch mit Tragen der MNB. Das Abholen der Kinder erfolgt um 8.00 Uhr. Die Aufsicht durch Lehrkräfte vor den verschiedenen Eingängen startet um 7.45 Uhr.
Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund!
Annette Haydl und Nanny Dietz-Hähnlein
Schulbesuch bei ERKRANKUNG:
Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen unabhängig von der Ursache die Schule nicht besuchen oder dort tätig sein.
Bei einem banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens (z.B. nur Schnupfen, leichter Husten) kann die Schule besucht werden.
Dies gilt auch bei Vorerkrankungen (z.B. Heuschnupfen, Pollenallergie).
Bei Infekten mit einem ausgeprägtem Krankheitsbild (z.B. Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur) muss die Genesung abgewartet werden.
Bei noch schwerer Symptomatik sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Die Ärztin oder de Arzt wird dann entscheiden, ob ggf. auch eine Testung auf SARS-CoV2 durchgeführt werden soll.